Reflexzonenkunde

Unser Workshop/Seminar zur Reflexzonenkunde ist mit seiner Dauer von zwei Tagen leider zu kurz, um Ihnen die einzelnen Reflexzonen auch therapeutisch näher bringen zu können. So beschränken wir uns auf eine „Spurensuche“.

Abgesehen von China, wo sich bereits ca. 2500 v. Chr. die Akupunktur an den Meridianen entwickelte, finden sich auch bereits ca. 2300 v. Chr. in Ägypten Darstellungen von Hand- und Fußbehandlungen. Hippokrates (460 – 375 v. Chr.) empfiehlt das Reiben und Massieren bestimmter Körperregionen bei verschiedenen Erkrankungen.
Im Jahr 1582 (!) wird das erste Buch über Zonentherapie in Leipzig veröffentlicht. So um das Jahr 1886 werden in Russland von W. M. Bechterew Untersuchungen über die Reflexzonen an Mensch und Tier durchgeführt.
Bald darauf, im Jahr 1892 entdeckt Dr. Joseph Babinski einen Reflex an der Seite der Fußsohle, der auf eine Erkrankung des Gehirns oder des Rückenmarks hinweisen kann.
1893 stellt der englische Neurologe Sir Henry Head fest, dass ein direkter Zusammenhang zwischen der Druckausübung auf die Haut und einer Wirkung auf die inneren Organe besteht. Und 1904 erhält der Russe Iwan P. Pawlow den Nobelpreis dafür, dass er einen direkten Zusammenhang zwischen einer Stimulierung und einer Reflexantwort fest.
1916: In Amerika veröffentlicht Dr. William Fitzgerald, ein HNO-Arzt, zusammen mit Dr. Bowers seine Erkenntnisse über die Zonentherapie. Ebenso werden Schriften zu diesem Thema von Dr. Joe Shelby-Riley (auch er ein amerikanischer Naturheilkundler) herausgegeben.
1938 schreibt Eunice Ingham ihr erstes Buch, das auch heute noch als klassisches Lehrbuch Gültigkeit hat: „Geschichten, die die Füße erzählen.“
1955 wird –  wiederum in den USA – von Harry Bond Bressler ein Buch über Zonentherapie herausgebracht.
1975 schließlich erscheint in Deutschland das Buch von Hanne Marquardt über „Reflexzonenarbeit am Fuß“, das bis heute an seiner Aktualität nichts verloren hat und als Grundlage für die Ausbildung zur Fußreflexzonenarbeit in Österreich gilt.

Was sind Reflexzonen?

Reflexzonen finden wir auf unserem Körper in vielfältiger Weise. Nicht nur an den Fußsohlen, sondern auch auf Handinnenflächen, Zähnen, am Kopf, am Rumpf und an den Beinen und Armen sind sie vorhanden.

Was erzählt uns die „Landkarte“ unseres Körpers? Wir lernen in diesem zweitägigen Workshop zur Reflexzonenkunde, die Zeichen auf der Körperlandschaft zu lesen und zu interpretieren.

Heute hat sich die Reflexzonentherapie zu einer Methode entwickelt, die durchaus Anerkennung im Bereich der Komplementärmedizin erfährt. Die laufende Forschungsarbeit hat aufgezeigt, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, die Nervenfasern und Gehirnbahnen auf physikalischem Weg zu stimulieren.
Die Arbeit an den Reflexzonen kann verschieden aussehen: einerseits kann man mit Reflexzonen-Massage in diesen Bereichen die Selbstheilkräfte des Körpers stärken und aktivieren, andererseits kann man die Reflexzonen auch zur Abklärung heranziehen, wenn der Klient / die Klientin unter Beschwerden leidet, die energetisch zu lindern sind.

Reflexzonen Fuß

Reflexzonen am Fuß

 

 

Es handelt sich bei diesem Kurs um KEINEN Reflexzonen-Massagekurs!

 

 

Kurse halten wir ab 4 Personen gerne ab. Bei Interesse freuen wir uns über Ihre Nachricht über das Kontaktformular!

Zum Lesen der PDF-Datei benötigen Sie den Adobe-PDF-Reader, den Sie sich mit diesem Link kostenlos herunterladen können: http://get.adobe.com/de/reader/.