Frühlingserwachen

   Schneeglöckchen in meinem Garten…

 

 

 

 

 

 

 

Wenn das Leben keine Vision hat, nach der man sich sehnt, die man verwirklichen möchte, dann gibt es auch kein Motiv, sich anzustrengen. (Erich Fromm)

Visionen tragen uns durch unser Leben und helfen uns dabei, das zu werden, was wir werden wollen. Wir alle haben die Möglichkeit, diese Visionen Wahrheit werden zu lassen und letztendlich erfolgreich zu sein. Wenn auch Erfolg für uns persönlich nicht immer gleich dem ist, was andere darunter verstehen.

Wenn die Frühlingssonne so durch die Fenster scheint, dann erwachen unsere Lebensgeister und unsere Energie kommt wieder ins Fließen. Alle Dinge, die sich in einem langen Winter zu Hause (vielleicht auch aus Bequemlichkeit) angehäuft haben, schreien jetzt förmlich danach, erledigt zu werden. Nicht umsonst war es in früheren Zeiten üblich (und ist es ja vielerorts immer noch), einen großen Frühjahrsputz zu veranstalten. Der Frühling ist vermutlich die beste Jahreszeit, sich von altem Krempel zu trennen.

Bevor wir mit dem Putzen beginnen, sollten wir demnach den schwierigeren Teil in Angriff nehmen, das Entrümpeln. Beginnen Sie in kleinen Schritten, vielleicht einmal mit der Küche. Räumen Sie ein Kasterl nach dem anderen aus (nie alle auf einmal!), reinigen Sie es gründlich, kontrollieren Sie Ihre Lebensmittel auf Ablaufdatum, Ihr Porzellan auf abgeschlagene Ecken usw. Dinge, die nicht mehr in Ordnung sind, gehören entsorgt.

Der nächste Checkpoint wäre vielleicht Ihr Kleiderschrank: wann haben Sie dieses Kleid zuletzt getragen? Paßt der Pulli überhaupt noch? Und diese Hose geht doch schon lange nicht mehr richtig zu, weil der Zipp kaputt ist (oder der Winterspeck…??)…

Wenn Sie sich also auf diese Weise durch Ihre Wohnung gearbeitet haben – wohlgemerkt: immer in kleinen Schritten! – werden Sie bemerken, daß der „Frühjahrsputz“ fast schon erledigt ist. Fehlt nur noch, die Spinnweben aus den versteckten Ecken zu holen, bei schönem Wetter die Fenster vom Winterruß zu reinigen, die Möbel vielleicht ausnahmsweise einmal mit duftenden Balsamen zu pflegen, die Teppiche und Decken zu lüften und den Fußboden zu wischen…

Und es war doch gar nicht schlimm, oder?

Zur Belohnung stellen Sie sich vielleicht anschließend noch an „strategischen“ Plätzen einen Frühlingsstrauß, ein Primelstöckerl hin…:-) oder vielleicht gönnen Sie sich ein Workshop zu einem Thema, das Sie immer schon interessiert hat (es fällt Ihnen da sicherlich etwas Nettes ein).

Hier noch – als Unterstützung für die „Putzorgie“ – ein paar Aromatipps:

1.) Duftes Putzen: Zum Auswischen der Küchenschränke nehme ich gerne einen Zitrusduft. Wie funktionierts? Geben Sie 10 Tropfen Zitronenöl oder Bergamotte oder Blutorange in ca. 10 ml Alkohol (zur Not geht z.B. auch Wodka) in Ihren Putzeimer und darauf dann ca. 5 Liter heißes oder handwarmes Wasser. Riecht superfrisch und hilft damit auch gegen Küchengerüche.

2.) Für die Kleiderschränke: Neben dem bewährten Lavendelsackerl im Kleiderschrank sollte man auch diese Schränke gelegentlich innen reinigen. Dazu verwende ich gerne ein Kleiderkastenspray: 30 ml Weingeist 96%ig, Ätherische Öle: 5 Tropfen Lavendel fein, 5 Tropfen Zypresse, 2 Tropfen Rosmarin 1,8 cineol, 2 Tropfen Pfefferminze, 70 ml Lavendelhydrolat, 100 ml-Sprühflasche.  Herstellung: Zuerst werden die ätherischen Öle mit dem Weingeist in der Sprühflasche verschüttelt, danach füllt man das Lavendelhydrolat dazu. Nochmals schütteln – fertig! Anstelle von Lavendelhydrolat und der erwähnten Öle kann man natürlich auch ein anderes Pflanzenwasser und andere Lieblingsöle verwenden.

3.) Und für Naturholzböden und -möbel: dafür nehme ich immer Palmkernöl (muß zum besseren Vermischen aufgeschmolzen werden) mit folgender ätherischer Öle-Mischung: 5 Tropfen Zirbelkiefer (oder ähnliches), 10 Tropfen Blutorange (oder Orange süß, oder Zitrone) auf ca. 100 ml Palmkernöl. Damit lasse ich – ganz dünn! – die Böden und Möbel ein. Riecht frisch und macht Frühlingslaune!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.